Naturgemässe Waldwirtschaft

Seit über achtzig Jahren bewirtschaftet die Bürgergemeinde Basadingen-Schlattingen ihren Wald als Dauerwald. Aus vorratsarmen Beständen wurden im Laufe der Zeit wertvolle, vielfältige Wälder.

Das anfängliche Ziel, grosse Bäume wie zum Beispiel Fournierfichten mit hohem Wert heranzupflegen, wurde über alle Generationen verfolgt. Seit vielen Jahren ist die Bürgergemeinde bestrebt den Lauholzanteil zu erhöhen. Aus ökologischen Gründen konnte der Anteil an Habitatbäumen und Totholz nennenswert vergrössert werden.
Infolge des Klimawandels, sowie eingeschleppter Schadorganismen müssen die Ziele in Zukunft laufend angepasst werden.
Trotz allen Veränderungen soll der Basadingerwald ein vielfältiger, in jeder Hinsicht wertvoller Dauerwald bleiben.
Bei überhöhten Rehwildbeständen geht die Vielfalt im Nachwuchs verloren.

Einige Grundsätze der naturgemässen Waldwirtschaft:

  • Keine grossflächigen Verjüngungen und Kahlschläge
  • Einzelbaumweise, sorgfältige Nutzung
  • Förderung eines standortsgerechten, vielfältigen Nachwuchses, i.d.R. Naturverjüngung
  • Unterstützung der natürlichen Sebstdifferenzierung des Nachwuchses
  • Produktion von starken Bäumen mit guter Qualität (Wertastung)
  • Absatz des Holzes in der Regel an einheimische Verarbeiter
  • Erhalt der Bodenfruchtbarkeit durch vielfältige Streu, Liegenlassen sämtlichen Astmaterials